Skip to main content

Begriffsklärung

Open Educational Resources (OER) sind Bildungsmaterialien jeglicher Art und in jedem Medium, die unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden. Eine solche offene Lizenz ermöglicht den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch Andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen. Open Educational Resources können einzelne Materialien aber auch komplette Kurse oder Bücher umfassen. Jedes Medium kann verwendet werden. Lehrpläne, Kursmaterialien, Lehrbücher, Streaming-Videos, Multimediaanwendungen, Podcasts – all diese Ressourcen sind OER, wenn sie unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden. (Quelle: UNESCO Definition)

Video ▶️ OER kompakt – Was sind Open Educational Resources?

Organisationsstruktur, Ziele und Vorteile

OER ist nicht staatlich und wird auch von keinem Unternehmen oder Organisation vermarktet. Es ist ein dezentrales Netzwerk, welches das Ziel hat, jedem Bildung und Lehrinhalten zur Verfügung zustellen und damit den Work- und Time-Flow zu verkürzen. Diese Verkürzung schafft Raum für andere Projekte. Anders beschrieben, es ist eine Art "Wikipedia" für die Forschung, Lehre und Wissenschaft. Der Austausch von OER-Materialien steht unter den Rahmenrichtlinien der Gesetze, insbesondere dem Urheberrecht und Datenschutz.

OER-Materialien können unter richtiger Lizenzierung wie folgt verwendet werden:

  • kostenlose Nutzung
  • Vervielfältigung
  • Vermischung mit anderen Materialien
  • Verarbeitung
  • Verbreitung 

Qualität und Aktualität

Es erfolgt keine staatliche oder private Kontrolle, ob eingestellte Materialien den Qualitätsstandards von Forschung, Lehre und Wissenschaft entsprechen. Auch die Aktualität unterliegt keiner Prüfung.

Logo

Nachfolgende Logos repräsentieren Open Educational Ressources und dürfen verwendet werden.

OER_subline_CC0.png
Logo von OER-Deutschland (Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation)

image.png
von der UNSECO bereitgestelltes Logo

Kontakt für weitere Informationen